[Blogparade] No bake Mini-Cheesecakes mit Limette und grünem Tee

DSC_0042Schon vor einiger Zeit hatte ich mir geschworen, öfter mal an Blogparaden teilzunehmen. Viele Blogger haben so wahnsinnig schöne Ideen und diese zu einem Thema gesammelt zu veröffentlichen entspricht ja dem Thema, das dieser Blog ursprünglich mal hatte. Erinnert Ihr Euch? Damals hatten wir uns mit mehreren Köchen zusammengetan und jede Woche zu einem anderen Thema gekocht. So kamen immer 3-5 Rezepte zu einem Thema zusammen. Leider funktionierte dieses Prinzip nicht so gut wie ich es mit erhofft hatte und so bin nur noch ich – mit gelegentlicher Unterstützung von Bettina – hier übrig geblieben. Eine Blogparade ist also quasi das ursprüngliche Topfuber als Lightversion. Wenn dann auch noch jemand eine tolle Idee hat, wie zum Beispiel die Astrid Lindgren Blogparade im letzten Jahr, dann macht es gleich doppelt Spaß sich etwas Schönes auszudenken.  Eine neue Idee habe ich auf dem Blog Teepod von evas-teeplantage.de bekommen. Bei dieser Blogparade geht es um das Kochen und Backen mit Tee. Und dabei sollte bitte kein Matcha genommen werden, sondern Blatt-Tee. Hmh… wie kocht und backt man denn mit Blatt-Tee? Kann man den pur essen? Sicher war ich mir nicht. Ich hatte mal gehört, dass einige Leute einen Beutel schwarzen Tee mit in das Kochwasser hängen, wenn sie Linsen kochen. Das habe ich auch einmal ausprobiert und fand das Ergebnis scheußlich. Aber wie bekommt man sonst noch den Teegeschmack in ein Gericht, ohne etwas direkt in dem Tee zu kochen? Na klar – Sirup!

DSC_0071

Also stellte ich zunächst einen Limetten-Grüntee Sirup her. Und das geht so:

50 Gramm braunen Zucker

200 Gramm Rohrohrzucker

100 ML Limettensaft (oder Zitrone und Limette im Verhältnis 1:1)

3 EL losen grünen Tee

400 ML heißes Wasser

 

Den Limettensaft und die beiden Zuckersorten in einen Topf geben und aufkochen. Das Wasser und die Teeblätter hinzufügen und aufkochen lassen. Unter ständigem Rühren ca 10 Minuten Kochen lassen. Zwischendurch könnt ihr den Sud mal probieren. Sollte er für euch nicht intensiv genug nach grünem Tee schmecken, einfach noch ein paar Blätter hinzufügen. Aber Vorsicht – der heiße Zucker ist kann Euch ordentlich die Zunge verbrennen.

Nun gießt Ihr noch alles durch ein Sieb in ein Glas oder eine Flasche ab, drückt die Teeblätter ordentlich aus und fertig ist der Sirup.

 

Und so können wir nun den Grünteegeschmack in jede erdentliche Süßspeise transportieren. Wer es noch intensiver mag, kann natürlich auch auf den Limetten-/Zitronensaft verzichten. Ich persönlich finde aber, dass Grüntee und Zitrusfrüchte ganz wunderbar harmonieren.

DSC_0070

Und nun zu den Törtchen. Diese sind angelehnt an den allseits beliebten No Bake Oreo-Nutella Cheesecake und gehen so:

 

1 Pck. Hobbits Kekse (oder entsprechend viele Vollkorn Butterkekse)

125 Gramm Butter

2 EL braunen Zucker

 

300 Gramm Frischkäse

300 ML Sahne

120-150 ML Sirup

 

Für den Boden die Kekse fein zerkrümeln. Die Butter mit dem Zucker in einem Topf schmelzen und dann die Kekskrümel unterrühren. Nun die Masse auf 6 Dessertringe verteilen und gut festdrücken. Wer keine Dessertringe hat, kann natürlich auch eine Springform oder einen Tortenring nehmen. Nun den Boden für 20 Minuten kaltstellen.

DSC_0057

In der Zwischenzeit die Sahne sehr steif schlagen und mit dem Frischkäse vermengen. Nach und nach den Sirup hineinrühren. Hier ist Euer eigener Geschmack gefragt. Ich empfehle aber, den Grünteegeschmack eher dezent zu halten. Man sollte ihn schon herausschmecken, aber er sollte auch nicht zu dominant sein. Eurem Geschmack ist aber natürlich keine Grenze gesetzt. Experimentiert einfach ein wenig rum, dann wird’s schon.

Zum Schluss mit dem Handrührgerät noch einmal kurz aufschlagen und dann gleichmäßig auf die Dessertringe verteilen.

Nun sollten die guten Stücke für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank kaltstellen. Wenn Ihr einen Kuchen macht würde ich noch eine Stunde dranhängen.

DSC_0075

Das Warten lohnt sich. Oh wie ist das lecker und frisch und einfach herrlich. Ein tolles Dessert für den Frühling und Sommer, das sich sehr gut auf jeder sommerlichen Tafel macht.

 

Lasst es Euch schmecken!

Advertisements

2 Kommentare

  1. christinawaitforit · · Antwort

    Das ist mal ein Fancy Rezept! Hat mich sofort angesprochen 😊❤️ tolle Fotos gibt’s auch dazu, ich bin begeistert 😍❤️
    Alles Liebe, Christina von Christinawaitforit.com

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank liebe Christina. 😍

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

Entmuttert

Verlassene Mütter- Sorge-Recht?-Entzug

Cooking is love

Kulinarischer Blog

Knusperstübchen

Foodblog – mit Liebe zum Genuss.

Emma's Lieblingsstücke

cake / food / DIY and more

Topfueber

Essen - Abnehmen - Mamasein - Leben

wattndas

leckeres, verrücktes, durcheinanderes, wildes, neuesundaltes, kreatives.

%d Bloggern gefällt das: