Weihnachtslieblinge – Lebkuchen und Zimtkringel

Meine Lieben,

der Advent und ich, wir müssten eigentlich mal ein ernstes Wort miteinander sprechen. „Ich habe mich so sehr auf Dich gefreut!“ würde ich sagen. „Ich wollte Dich in diesem Jahr so richtig feiern!“ würde ich sagen.

Die Vorweihnachtszeit steht und fällt für mich irgendwie mit dem Wetter. Aber erst heute, eine gute Woche vor Weihnachten, hatten wir endlich mal Temperaturen, die einen Glühwein rechtfertigen. Weihnachtliche Vorfreude kommt dabei nicht auf. Und auch das Geschenkeshoppen macht bei diesem Wetter keinen Spaß. Trotz allem fand bei uns in diesem Jahr natürlich wieder das große Familienbacken statt. An der einen oder anderen Stelle habe ich ja schon einmal davon berichtet, wie wichtig bei uns dieser Tag ist. Im letzten Jahr habe ich ihn verpasst, da ich mich auf mein Examen vorbereitet habe und an den Schreibtisch gefesselt war, während die ganze Familie bei meiner Mutter beisammensaß und Kekse in Hülle und Fülle herstellte. (Ich schwöre, ich habe hier und jetzt das allerletzte Mal über die verlorene Vorweihnachtszeit 2014 gejammert!)

DSC_1307

Weihnachtsplätzchen beim großen Backen

In diesem Jahr wollte ich zumindest alles doppelt genießen und so habe ich, die treuen Instagram-Follower werdend dies bemerkt haben, bereits im Oktober Zimtsterne und Spekulatius vertilgt. Ich habe einen Adventskranz gekauft (was ich sonst eher nicht mache) und mich ganz besonders auf das diesjährige Backen gefreut. Und nun stehen die Plätzchen zu Hause, aber auf einen gemütlichen Nachmittag bei Weihnachtsplätzchen und Punsch hatte ich bei diesem Wetter noch keine Lust.

Und so ist es vielleicht gar nicht so schlimm, dass ich mit meinen Lieblingsrezepten so spät dran bin, denn erst jetzt ist es so richtig schön kalt geworden, sodass man sich so langsam oder sicher auch auf weihnachtliche Kaffeetafeln einstellen kann.

DSC_1324

Unsere Lieblingsstücke: Heidesand, Zimtkringel, Mürbteigkekse, Schokobatzen u.v.m

Bei unserem Weihnachtsbacken bringt jeder den Teig für seine Lieblingsplätzchen mit und dann wird gemeinsam ausgerollt, ausgestochen, gebacken und geklönt.

Seit einigen Jahren mache ich an diesem Tag immer Lebkuchenplätzchen und Zimtkringel und diese Rezepte möchte ich heute mit Euch teilen. Die Lebkuchen müssen mindestens 24 Stunden vor dem Backen vorbereitet werden, denn so länger der Teig ruhen kann, desto besser werden die Plätzchen.

Los geht’s

Lebkuchenplätzchen:

250 Gramm Honig

250 Gramm Zucker

150 Gramm Butter

 

100 Gramm geriebene Mandeln

700 Gramm Mehl

2 TL Zimt

3 TL Lebkuchengewürz

2 TL Kakaopulver

1 Ei

1 TL Pottasche

2-3 EL Rum

DSC_1323

Lebkuchenschweinchen – Das Schönste was die Weihnachtsbäckerei zu bieten hat.

Honig, Zucker und Butter werden in einem kleinen Topf langsam erwärmt, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach ein wenig abkühlen lassen.

Mandeln, Mehl, Zimt, Lebkuchengewürz und Kakao in einer großen Schüssel vermischen und dann unter Rühren die Honigmischung hinzufügen und gut verkneten. Dazu verwende ich meine Küchenmaschine, ein gutes Handrührgerät tut es aber auch. Mit den Händen solltet Ihr es aber nicht versuchen, denn der Honig ist wahnsinnig heiß. Wenn alles einigermaßen verknetet ist, das Ei hinzufügen und alles gut vermengen.

Nun die Pottasche in dem Rum auflösen und in den Teig kneten.

Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank mindestens 24 Stunden ruhen lassen.

Den Teig solltet ihr rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, bevor ihr ihn ausrollt, damit er Zimmertemperatur annehmen kann. So lässt er sich besser ausrollen und ausstechen.

DSC_1320

Die ausgestochenen Plätzchen werden bei 180°C ca. 10 Minuten lang gebacken.

Wer nicht so lange auf seine Plätzchen warten möchte, der ist mit meinen Zimtkringeln sehr gut bedient. Denn diese sind viel schneller einsatzbereit und fertig.

DSC_1334

Knusprig-knackige Zimtkringel – schmecken übrigens auch ohne Weihnachten ganz köstlich.

Für die Kekse braucht Ihr:

120 Gramm weiche Butter

100 Gramm Frischkäse

180 Gramm Zucker

2 Päckchen Vanillezucker

2 Eigelb

360 Gramm Mehl

½ TL Backpulver

 

100 Gramm Butter

100 Gramm Zucker

4 TL Zimt

 

120 Gramm Butter, Frischkäse, Zucker, Vanillezucker und Ei schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach zum Teig geben.

100 Gramm Butter in einem kleinen Topf schmelzen, Zucker und Zimt hineinrühren und den Topf vom Herd nehmen.

Nun wird der Teig in 3 Stücke geteilt. Jedes Stück auf einem Stück Backpapier möglichst rechteckig ausrollen und mit 1/3 der Zimt-Zucker-Butter Mischung bestreichen. Nun der Länge nach aufrollen, wobei man das Backpapier sehr gut zu Hilfe nehmen kann. Dies macht ihr mit allen drei Teigstücken. Die Rollen werden in Folie gewickelt und für 20-30 Minuten in den Tiefkühler gelegt, damit die Rollen einigermaßen hart werden.

Nun einfach ca 1 cm dicke Scheiben abschneiden und bei 180°C für 10-15 Minuten backen.

Wer mag kann die warmen Kekse nach dem Backen noch in Zimtzucker wälzen.

DSC_1336

Hier sind sie also, meine Lieblingsplätzchen. Was esst ihr zu Weihnachten gerne und was darf auf Eurem bunten Teller nicht fehlen? Vielleicht gehören ja meine Lieblingsplätzchen auch bei Euch bald dazu.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

Entmuttert

Verlassene Mütter- Sorge-Recht?-Entzug

Cooking is love

Kulinarischer Blog

Knusperstübchen

Foodblog – mit Liebe zum Genuss.

Emma's Lieblingsstücke

cake / food / DIY and more

Topfueber

Essen - Abnehmen - Mamasein - Leben

wattndas

leckeres, verrücktes, durcheinanderes, wildes, neuesundaltes, kreatives.

%d Bloggern gefällt das: