Cremige Möhrensuppe mit feiner Orangennote     

Nachdem ich mich vor 2 Jahren einem gesünderen Lebensstil verpflichtet hatte, war 2014 ein ernährungstechnischer Totalausfall. Ja, so muss man es einfach nennen. Viel zu oft kam der Lieferservice und dann hatte ich auch so Phasen, in denen ich den ganzen Tag einfach nur hätte essen können.

Nun gut, ich habe auch ein paar Ausreden, für mein Ernährungsversagen. Da war zunächst die Tatsache, dass ich im August die letzte Zigarette meines Lebens geraucht habe. Und auch wenn ich das manchmal anders gesehen habe – insbesondere in den ersten vier Wochen nach der letzten Zigarette – möchte ich die Zeit nicht mehr zurückdrehen. Ich bin froh und stolz von den Kippen losgekommen zu sein. Und auch wenn der Blick in den Spiegel und die Tatsache, dass meine schönsten Klamotten nicht mehr passen, mir manchmal die Tränen der Verzweiflung in die Augen treiben, kann ich doch immer wieder mit Stolz sagen, dass ich zumindest dieses Laster los bin.

Als zweite Ausrede kommt mir das Examen zugute. Denn ich habe wirklich nur noch zu Hause gesessen und stundenlang gelernt, gelernt und noch mal gelernt. Und dabei habe ich, wir reden das hier jetzt nicht schöner als es ist, unglaublich viel gefuttert und mich viel zu wenig bewegt. Da wundert es nicht, dass am 01.01.2015 die Waage beschlossen hat, den Geist aufzugeben.

Es besteht also Handlungsbedarf und darum teile ich heute eine wunderbare Möhrensuppe mit euch, die satt macht und eurer Figur nichts anhaben wird. Das Rezept habe ich bei den Kollegen von Weight Watchers gefunden.

DSC_0312

Los geht es mit den Zutaten für 2 Portionen

Etwas Öl

1 Zwiebel

400 Gramm Möhren

500 ML Gemüsebrühe

1 Orange

1/2 Bund Petersilie.

Gewürze nach Geschmack (Curry, Cumin und Chili passen sehr gut und Salz/Pfeffer sollte selbstverständlich auch rein)

Zwiebeln in Öl glasig anbraten. Möhren dazu und kurz anrösten. Dann mit der Brühe aufgießen und für ca. 25 Minuten köcheln lassen. Anschließend gebt Ihr alles in eine Küchenmaschine oder bearbeitet es so lange mit einem Pürierstab, bis alles schön sämig ist. Danach den Saft der Orange dazu geben, gehackte Petersilie darunter ziehen und nach Geschmack würzen. Und schon ist es fertig.

DSC_0313

Dazu passt ganz toll eine Scheibe geröstetes Vollkornbrot (zum Beispiel dieses hier) oder auch ein paar geröstete Kerne (Sonnenblume, Kürbis, Pinie)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

Entmuttert

Verlassene Mütter- Sorge-Recht?-Entzug

Cooking is love

Kulinarischer Blog

Knusperstübchen

Foodblog – mit Liebe zum Genuss.

Emma's Lieblingsstücke

cake / food / DIY and more

Topfueber

Essen - Abnehmen - Mamasein - Leben

wattndas

leckeres, verrücktes, durcheinanderes, wildes, neuesundaltes, kreatives.

%d Bloggern gefällt das: