Ruck Zuck Fertig – Kräuteröl

Ich hätte so gerne ein eigenes Kräuterbeet. Das wäre schön. Dann müsste ich nur noch auf meinen Balkon gehen und mich bedienen.

So viel zu meinen Träumereien. Zurück in der Realität muss ich mir dann doch eingestehen, dass “Wollen“ und “Können“ zwei Dinge sind, die auf verschiedenen Planeten beheimatet sind. Denn leider habe ich absolut keinen grünen Daumen. Bei mir überlebt nix. Außer der wundersame Basilikum, den ich vor Wochen kaufte und der noch immer in meiner Küche lebt. Und auch ein Schnittlauch hat es auf meinem Balkon mal länger als ein paar Tage ausgehalten, aber alles was ein wenig anspruchsvoll ist, ist bei mir meistens ruck zuck kaputt. Das liegt vielleicht auch etwas daran, dass mein Balkon im Bestfall 2 Stunden Sonne am Tag abbekommt und das möge die meisten Pflänzchen nicht so gerne.

Darum ergebe ich mich meinem Schicksal und kaufe meine frischen Kräuter portionsweise beim Gemüseladen meines Vertrauens.

Und das bringt mich zu einem weiteren Problem, nämlich dass die Portionen meistens zu groß sind und ich oft nur einen Bruchteil dessen brauche, was ich gekauft habe. Und so fühlte ich mich genötigt, die Resteverwertung zu starten. Natürlich kann man Kräuter auch gehackt einfrieren, aber das überzeugt mich nicht. Da kann ich dann ja auch gleich in den Supermarkt rennen und mir dort die wässrigen TK-Kräuter kaufen.  Das ist ja auch nicht schlimm, in meinem Repertoire befinden sich auch durchaus Rezepte, die explizit nach TK Kräutern verlangen, aber ein Fan werde ich deshalb dennoch nicht.

Long story short: Ich mache jetzt aus meinen Resten einfach Kräuteröl. Denn das ist so wunderbar simpel und praktisch!

Ihr nehmt einfach die übriggebliebenen Kräuter und schmeißt sie in einen Topf. Dann kommt Öl drauf und alles wird bei schwacher Temperatur erhitzt. Nach 5 Minuten ist es schon fertig und muss dann nur noch in eine Flasche umgefüllt werden. Nun könnt Ihr entscheiden, ob Ihr die Kräuter mit in die Flasche gebt (dann wird der Geschmack noch intensiver) oder ob Ihr sie nicht weiter verwenden wollt. Hübscher ist natürlich die erste Variante.

DSC_0676

Kräuteröl

In meinem aktuellen Öl findet Ihr Rosmarin, ein paar Pimentkörner, Lorbeerblätter und Knoblauch. Die Knoblauchzehen habe ich vor dem Umfüllen in die Flasche genommen, weil Knoblauch sehr intensiv ist und alles überdeckt. Dieses Öl eignet sich  ganz wunderbar zum braten von Fleisch oder Gemüse.

Sieht gut aus und schmeckt auch so!

Sieht gut aus und schmeckt auch so!

Voilá…Reste verwertet! Ich Empfehle das Öl im Kühlschrank aufzubewahren und dann jeweils etwa eine halbe Stunde vor dem Gebrauch rauszustellen.

Macht sich übrigens auch sehr gut als kleines Mitbringsel.

 Eure Kristina

Advertisements

3 Kommentare

  1. […] Wie gerne ich Geschenke aus der Küche als Mitbringsel vorbereite habe ich euch ja hier und dort schon […]

    Gefällt mir

  2. […] und dass ich darauf total stehe habe ich an anderer Stelle ja schon erwähnt, wie zum Beispiel beim Kräuteröl, dem Chai Gewürz und der Cookie-Backmischung im Glas. Wir haben 4 kleine Flaschen abgefüllt, von […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

Entmuttert

Verlassene Mütter- Sorge-Recht?-Entzug

Cooking is love

Kulinarischer Blog

Knusperstübchen

Foodblog – mit Liebe zum Genuss.

Emma's Lieblingsstücke

cake / food / DIY and more

Topfueber

Essen - Abnehmen - Mamasein - Leben

wattndas

leckeres, verrücktes, durcheinanderes, wildes, neuesundaltes, kreatives.

%d Bloggern gefällt das: